Nicht nur wir Menschen leiden im Sommer unter den hohen Temperaturen, auch unsere lieben Vierbeiner. Besonders für kurzschnauzige Hunderassen wie z.B. dem Mops, sind oft schon 20 Grad zu warm. Bei den heißen Temperaturen sollte man egal welche Rasse, die Hunde nicht überfordern. Hier heißt es weniger ist mehr. Immer wieder beobachten wir, wie Hundehalter endlos mit dem Hund Ball spielen, Fahrrad fahren oder auch joggen. Es passiert schnell das die Hunde überfordert werden und es dann zu einem Hitzschlag kommen kann, der sowohl als auch tödlich enden kann.

Es ist besonders wichtig bei Spaziergängen, immer einen kleinen Wasservorrat für den Hund mit dabei zu haben. Kollabiert ein Tier trotz aller Vorsichtsmaßnahmen, sollten sie den Hund sofort ins kühle, gut belüftete Umgebung bringen. Desweiteren sollten sie kühlende Umschläge an den Beinen bzw. ganzen Hund (bis auf den Kopf) mit nassen, kalten Handtüchern abdecken.

Doch woran und wie erkenne ich einen Hitzeschlag bei meinen Hund?

Die typischen Warnsignale für einen nahenden Hitzschlag beim Hund sind unter anderem:

Ein glasiger Blick, die Puppillen sind erweitert, eine tiefrote Zunge und das Hecheln mit gestrecktem Hals. Außerdem seien Erbrechen, Gleichgewichtsstörungen und schließlich Bewusstlosigkeit Anzeichen für einen Hitzschlag. Wichtig ist, wenn Symptome auftreten, die auf einen Hitzeschlag deuten, sollten Sie so schnell wie möglich einen Tierarzt aufsuchen.

Doch was kann ich bei zu warmen Temperaturen mit meinen Hund machen?

Hier wollen wir euch nur 4 Punkte mit wenig Aufwand nennen:

1. Schwimmen: Wenn du und dein Hund gerne schwimmt, geht gemeinsam in einem See, Fluss, Teich oder im Meer baden! Diverse Bällchen oder Schwimmspielzeuge sorgen für Action neben der Erfrischung.

2. Wasserschlauch: Dein Hund hat nichts dagegen, abgespritzt zu werden? Veranstalte Wasserschlachten mit deinem Vierbeiner, Wassertropfen fangen macht nicht nur dem Hund Spaß. Beginne mit dem Abspritzen bei den Gliedmaßen!

3. Hundeeis: selbstgemacht aus purem Joghurt, Quark oder oder aufgepeppt mit Leberwurst oder Nassfutter (Achte darauf, ob dein Hund es verträgt!), schafft Abkühlung von innen heraus.

4. Hundespielzeug: Fülle einen Kong aus Naturkautschuk mit Leckerlis, Leberwurst oder Quark. Hier ist keine Grenze über Kreativität. Lass den gefüllten Kong im Tiefkühler frieren und biete deinem Hund damit eine kühle Beschäftigungstherapie.

-->